Comics
Register
Tüti (+Kurzinterview)

Tüti (+Kurzinterview)

Comic - Thriller | Dominik Wendland
Bewertung: ★★★★

Dominik Wendland habe ich auf der Frankfurter Buchmesse als Zeichner, Verteidiger der Schwachen, Jäger der Nazis und coolen Dude kennengelernt. Mit „Tüti“ veröffentlicht er nun beim Jaja Verlag sein erstes größeres zusammenhängendes Werk und stand uns sogar für ein paar Rückfragen zu Verfügung.

Handlung

„Tüti“ bietet viel Interpretationsspielraum und lässt eine vernünftige Zusammenfassung seiner Handlung nur schwer zu. Man könnte sagen, der erste von drei Teilen handelt vom grotesken Traum einer Plastiktüte, der sie von einer Intrige über Blowjobs hin zu einem Mord flattern lässt und gleichzeitig von Passivität, Alltagstreiben sowie Verrat und Treue erzählt. Es folgt eine Geschichte die zeigt, wie Tüti als Teil einer Rebellion gegen die Obrigkeit angeht und im Anschluss selbst die Macht ergreift.

Hey Dominik! Warum ist der Hauptcharakter deiner Geschichte eigentlich eine Tüte und nicht etwa ein Laubblatt geworden?

Tüti ist eine Tüte, weil es nicht nur um den Wind geht von dem sie bewegt wird, sondern vor allem auch um die Personen, die mit ihr interagieren und ihre eigenen Vorstellungen von Tütis vermeintlichem Charakter eben mit reinlegen. Außerdem ist Laubblatti nicht so ein guter Name.

Wie lang hast du an „Tüti“ gearbeitet? Hat der Jaja Verlag dir geholfen?

Die genaue Zeit die ich reingesteckt habe ist schwierig zu überschauen, weil ich immer wieder daran gearbeitet habe, teilweise auch mit längeren Pausen dazwischen. Geholfen hat mir dabei vor allem meine Freundin, die glücklicherweise Lektorin ist, aber auch der Jaja Verlag hat mich nach Kräften unterstützt!

Welchen Sinn kann Revolution haben, wenn das System die Oberhäupter letztlich sowieso korrumpiert?

Eine gewaltvolle Revolution ist nie sinnvoll. Veränderung muss immer aus jedem Einzelnen kommen, um das System an sich zu verändern.

Bewertung

„Tüti“ ist alles andere als ein Mainstream-Comic und versucht gar nicht erst sich mit einer geradlinigen Story und auf hochglanzpolierten Panels beim Leser anzubiedern. Mir gefällt insbesondere wie offen Dominik seine Geschichte erzählt und so keine klare Leselinie vorgibt. Ist Tüti nun ein aktiv handelnder Charakter oder wird sie einfach passiv durch die Welt geweht? Inwiefern definieren die Erwartungen der anderen Figuren die Charakterisierung von Tüti? Warum beginnt jedes Kapitel mit Vögeln? Schwing vielleicht überall der stille Wunsch nach Freiheit und Systemflucht mit?

Schön ist auch, wie sich die Mimik der Protagonistin ändert sobald sie selbst zur Landvögtin wird. So wird aus der zunächst dauergrinsenden Plastikverpackung plötzlich eine grimmige Schurkin, die mit dem Platznehmen auf dem Thron in eine neue Rolle zu schlüpfen scheint.

Das Artwork wirkt weitestgehend simpel, ist aber stilsicher und charmant ausgefallen. Dominik zeichnet schlichte Hintergründe und nutzt Details eher bei Massenszenen. Die Kolorierung ist sehr flächig und beschränkt sich auf wenige Farben. Sein Stil wird nicht jedem zusagen, mir persönlich gefällt er gut.

Fazit

Für gerade mal 14 Euro bekommt ihr hier einen gut verarbeiteten „Comic-Thriller“, der euch im Anschluss noch ein bisschen nachdenken und sich mal eben schnell „weg lesen“ lässt. Kann man mal machen!

Vielen Dank an den Jaja Verlag für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplars.

Zum JaJa Verlag

Medien
Geek Whisper
Community
Partner 
Links 
   Autoren-Netzwerk
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
About us


Noch nicht dabei? Dann aber los!
OFDB
Amazon

AGB
Datenschutz
Impressum